Altheim ob Weihung

Das nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Hauptort zusammengewachsene Haufendorf (522 m) war möglicherweise schon in römischer Zeit besiedelt. Denn bei Umbauten in Hauskellern kommen immer wieder uralte Fundamente zum Vorschein. Auch bisher nicht näher identifizierte Grabhügel wurden schon entdeckt. Auf alle Fälle haben sich hier auch alemannische Ankömmlinge niedergelassen.

Der Ort liegt an der Kreuzung von damals wichtigen Fernstraßen des Früh- und Hoch- mittelalters mit unmittelbarem Anschluss an die Hauptverkehrswege nach Osten, Süden, Westen und Norden. Der Ortsname kann auf eine alte, schon einmal wüst gewordene und neu erbaute Siedlung hinweisen. Das Grundwort -heim lässt auf eine Gründung der Siedlung im 06. oder 07. Jahrhundert schließen.
Bereits 1194 besaß in "Althaim", das zuvor wahrscheinlich kirchbergisches Territorium gewesen war, das Kloster Wiblingen etliche Güter, und 1355 - 1774 gelangte fast die ganze Ortschaft unter den Krummstab.

Die Gerichtsbarkeit war zwischen der Abtei und der Herrschaft Fugger geteilt. Die katholische Filialkapelle St. Helena, die stets von Staig aus betreut wurde, muss - jedenfalls in ihrer heutigen Gestalt - um 1650 erstellt worden sein. Zu Zeiten des Rheinbundes im Jahre 1806 kam Altheim von Bayern nach Württemberg.

Gemeinde Staig

Schulweg 10
89195 Staig

(07346) 9603-0

nfstgd

Gemeinde Staig - Schulweg 10 - 89195 Staig - nfstgd